MTB – Tour Fanes-Sennes-Runde

Der Wetterbericht verhieß für Samstag 7. Juli recht viel Sonnenschein. Also das ideale Ausgangswetter für eine Tagestour: als Ziel sollte es diesmal der Naturpark Fanes-Sennes sein. Also machten wir uns mit dem Vereinsbus recht früh auf den Weg nach Marebbe/Enneberg – mit dabei zum ersten Mal der erst 13-jährige Philipp Maier. Start der Radtour war ein Parkplatz einige Kilometer vor der Pederühütte.

Der erste Teil der Strecke ging noch gemütlich über den Asphalt, ab Pederü beginnt dann eine steile Schotterstraße, und schon bald darauf passierten wir die Faneshütte (2.060 m). Kurze Verschnaufpause, dann weiter übers Limojoch und vorbei am Limosee. Leider blieb uns nicht viel Zeit zum Panorama-geniessen .. Nach einer rauschenden Abfahrt gehts auf einer Asphaltstrasse wieder steil hinauf Richtung Rifugio Ra Stüa (1.668 m) zum wohlverdienten Mittagessen. Nach der Stärkung radelten wir weiter zum höchsten Punkt der Tour – die Senneshütte (2.126 m). Der Weg dorthin führt über steiles Gelände und Geröll, und verlangt einem alles ab! Zum Erstaunen aller schlug sich der jüngste der Gruppe sehr beachtlich, er konnte die gesamte Auffahrt zur Hütte zwar mit kurzen Pausen, aber ohne Fußabsetzen treten – Respekt !! Oben angekommen machten wir wieder eine kurze Rast, bei (alkoholfreiem) Weissbier, Kaffee und Kuchen. Eine Gruppe Bayerischer Radfahrer gesellte sich an den Nachbartisch, und packte ihre mitgebrachten Instrumente (Gitarre und Trompete) aus. Sie spielten nicht nur dem Erich ein Geburtstagsständchen, sondern auch noch fehlerfrei das Bozner Bergsteigerlied – himmlisch!
Nach der musikalischen Darbietung sprangen wieder alle auf ihre Räder, es ging zur ultimativen Abfahrt über eine alte Militärstraße aus Beton und Schotter, wieder hinunter nach Pederü und zurück zum Bus. Dort angekommen waren wir uns alle einig – auch Philipp: die Tour war zwar streng aber sehr schön!


Die Tourengruppe bei der Rast auf der Senneshütte (2.126 m)