Almrausch & Edelbike 2013

Die beliebte Sarner Bike-Volkstour ging heuer in die 4. Ausgabe. Das Wetter spielte endlich einmal mit, und so waren zahlreiche Mountainbiker auf den drei zur Verfügung stehenden Touren unterwegs. Ausgangspunkt war immer der Dorfplatz in Sarnthein, von wo aus die mit „Bronze“, „Silber“ und „Gold“ bezeichneten Strecken (mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden) befahren wurden. Dabei mussten jeweils angegebene Kontrollpunkte befahren werden, und die dort vergebenen Aufkleber abzuholen.

Die Dynamic Bike Truppe – unter ihnen der erst 11-jährige Nachwuchsfahrer Tobias Oberhammer – hatte sich von Anfang an, die mit 52 km und 2.300 Höhenmetern strengste Gold-Runde vorgenommen. Die führte vom Dorfkern aus bis hinauf zur Mittager Hütte auf 2.260m (über die Sarner Skihütte und die Ottenbacher Alm) und hinunter zur Meraner Hütte auf 1.960m. Dort wurde eine kurze Mittagspause eingelegt, zur Stärkung gabs Nudeln und Nocken. Weiter gings dann übers Kreuzjöchl hinauf zum Kreuzjoch (2.086m) und weiter bis hinauf zu den Stoanernen Mandln (2.003m). Eine kurze Rast, ein schnelles Foto – und dann hinunter bis zum Gasthaus Lanzenschuster (1.518m), um den zweiten der drei nötigen Aufkleber zu holen. Doch die „Tortour“ war noch nicht zu Ende! Es ging nochmals eine kurze Strecke bergab, bevor die letzte Steigung hinauf zum Jenesiener Jöchl (1.664m) folgte. Am Putzer Kreuz (1.630m) holten sich die Biker noch den dritten und letzten Kleber, dann folgte die Schlussabfahrt bis hinunter nach Sarnthein ins Zielgelände. Dort angekommen, wurden die Räder erstmal beiseite gestellt, und mit Bier (natürlich alkoholfrei), Mineralwasser und Cola die Strapazen der Tagestour hinuntergespült. Man war sich einig: ein wirklich toller Biketag. Und was für eine Leistung unseres noch jungen Mountainbikers Tobi!

 

Tourengruppe – Ausflug Lago di Cei (TN)

Trotz der verhaltenen Wetterprognosen starteten einige Dynamic Biker ins Trentino, um eine MTB-Tour zum Lago di Cei zu unternehmen. Die Runde startete in Villa Lagarina, und verlief über den Passo Bordala (wo zu Mittag gegessen wurde) auf 1.253m bis hin zum Lago di Cei, beliebtes Ausflugsziel speziell am Wochenende. Der Rückweg verlief auf Wald- und Schottertrails nach Castellano, und wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Weiter lesen

Rennradtour nach Livigno (SO)

Das vergangene Wochenende präsentierte sich nochmals von seiner besten Seite: mit Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad ein geradezu ideales Wetter, um eine längere Radtour in Angriff zu nehmen. Das dachten sich auch die 4 Dynamic Biker Richard, Christian, Werner und Andy. Sie packten Samstagmorgen ihre Räder ins Auto, und fuhren nach Prad im Vinschgau. Mit Start vom Dorfcafé radelten sie übers Stilfser Joch (2.757 m) hinunter nach Bormio, von dort auf den Passo Foscagno (2.291 m) und weiter über den Passo Eira (2.208 m) nach Livigno.

Weiter lesen

MTB – Tour Fanes-Sennes-Runde

Der Wetterbericht verhieß für Samstag 7. Juli recht viel Sonnenschein. Also das ideale Ausgangswetter für eine Tagestour: als Ziel sollte es diesmal der Naturpark Fanes-Sennes sein. Also machten wir uns mit dem Vereinsbus recht früh auf den Weg nach Marebbe/Enneberg – mit dabei zum ersten Mal der erst 13-jährige Philipp Maier. Start der Radtour war ein Parkplatz einige Kilometer vor der Pederühütte.

Weiter lesen

MTB-Tour am Monte Baldo / Gardasee

Nach dem Wetterumschwung letztes Wochenende mit teils eisigen Temperaturen und Schneefall in den höheren Lagen, fiel unser Ziel wieder auf ein Gebiet Richtung Süden. Sonntag früh hieß es also „hinein ins Auto und ab an den Lago“, mit Ziel in Malcesine! Leider war die nördliche Uferstraße am Gardasee gesperrt, also gab’s eine kleine Programmänderung. Von Mori (TN) aus über Brentonico zum Rifugio Graziani, von dort den steinigen Serpentinenweg hinauf zum M.te Altissimo (2.079m) – was für eine traumhafte Aussicht! Wenn nur der eisige Nordwind nicht wär … was solls! Ein kurzer Halt für ein paar Fotos, und weiter gings den 601er Steig hinab nach Nago. Dieser Freeride-Trail, sozusagen der Höhepunkt der Tour, war wie geschaffen für unsre vollgefederte Truppe! Natürlich war der Steig dann aber viel zu schnell zu Ende. Unten angekommen, radelten alle gemütlich bis nach Mori, wo die Tagestour – wie sollte es anders sein – in der Eisdiele endete!

Die nächste Tour ist schon geplant: wer mitkommen möchte kann sich gern melden! Schaut einfach Donnerstag abends mal in der Bar Look-In (neben Sanvit) vorbei, dort trefft ihr uns immer.

Monte Baldo 2011
Auf dem Monte Altissimo: Roland, Lukas, Bobby, Christian und Gertrud

Tourengruppe-Ausflug zur Bocca di Fobia (Gardasee)

In den letzten Monaten sind unsere erfolgreichen Rennfahrer, junge wie junggebliebene, mehr oder weniger immer im Mittelpunkt gestanden. Da die Rennen nun für heuer beendet sind, liegt unser Augenmerk in der Herbstzeit wieder mehr auf den Ausflügen.
Letzten Sonntag ging’s mit dem Auto ab an den Gardasee, der Ausgangspunkt der MTB-Tour war  das kleine Dorf Vesio (nahe Tremosine). Von dort zuerst einen langen steilen Forstweg zum Monte Zenone, dann weiter bis zum Passo Nota. Der Weg dahin war sehr abenteuerlich: über Singletrails mit teils engen steinigen Spitzkehren, durch Tunnels, an steilen Felsen entlang – nichts für schwache Nerven! Am Passo Nota angekommen stärkten wir uns mit Salamibrot und Cola, dann fuhren wir auch schon weiter, auf der Schotterpiste über Corna Vecchia an der Cima Brosa vorbei hinunter zum Ausgangspunkt unsrer Tour. Dort machten wir noch an einer Eisdiele halt, um den tollen Tag bei einem leckeren Eisbecher ausklingen zu lassen.

Cronst_Edith

Edith hatte sichtlich Spaß an den Trails!

Vereinsausflug Karwendelumrundung

Als diesjähriger 2-Tages-MTB-Ausflug stand das Karwendelgebirge auf dem Programm. Aufgrund eines Kälteeinbruchs im Juni wurde der ursprüngliche Termin auf das 3. Wochenende im Juli verschoben. Mit idealen Bedingungen starteten wir früh morgens in Eppan. Leider waren die Wetterbedingungen in Mittenwald, unser Startpunkt in Deutschland, nicht mehr ganz so sonnig. Von Mittenwald aus ging es gleich über die deutsch-österreichische Grenze ins Karwendeltal bis hinauf zur Karwendelhütte. Auf schottrigen Forstwegen ging es weiter auf das Spielisjoch, von dort über felsige Singletrails hinab ins Rißtal. Der letzte Anstieg des ersten Tages führte uns über das Plumsjoch, das wir ziemlich zügig hinter uns brachten, denn dunkle Gewitterwolken folgten uns drohend. Der Regen setzte zum Glück erst ein, als wir an der Gernalm, unsere Übernachtungsstätte, eintrafen.
Am nächsten Morgen hatte der Regen zwar seinen Dienst eingestellt, dafür machten sich dichte Nebelwolken breit. Nichtsdestotrotz starteten wir nach einem ausgiebigen Frühstück auf den steilen Schleimsattel (20%). Für alle Singletrail-Liebhaber gab es danach eine schöne Abfahrt ins Bächental, vorbei an Felsen, Abgründen und Wasserfällen.
Nach einem kurzen Asphalt-Stück auf der Bundesstraße ging es hinauf auf die Vorderbachsau. Auf der Rückseite des Anstieges erwartete uns eine Überraschung: die Brücke über dem Fluss war weggeschwemmt. Jeder versuchte auf eine andere Art und Weise den eiskalten Fluss zu überqueren, letztendlich schafften es alle mit mehr oder weniger nassen Füßen. Letzter Anstieg auf die Fereinalm mit anschließender Abfahrt nach Mittenwald ging reibungslos über wunderbare Schotterpisten.

Fazit: 3.460 hm und 130 km, super ausgeschilderte und preparierte Runde für Mountainbiker, sehr zu empfehlen als 2-Tages-Tour!!

vor dem Start am Sonntag bei der Gernalmvor dem Start am Sonntag bei der Gernalm